×
#wirfüreuch: Demonstration für die Veranstaltungsbranche

#wirfüreuch: Demonstration für die Veranstaltungsbranche

4 Aug 2020, 17:00

Konstablerwache, Frankfurt am Main

Report as inappropriate

Info

Machine translated text. Show original   Edit translation

Representatives of the events industry will meet in Frankfurt on Tuesday, August 4 at 5:00 p.m. to point out the difficult situation of the events industry during the Corona crisis. The route of the demonstration leads from the Konstablerwache in the direction of Willy Brand-Platz, to the Alte Oper, in the direction of Kurt Schumacher-Straße and back to the Konstablerwache.
The original appeal for protest reads:
"There is no doubt that the events industry is one of the economic sectors that has been hit hardest by the Corona crisis.
What few people know is that Germany, with over 114 billion euros in sales of corporate events and almost 15 billion euros in sales of cultural, sporting and public events, is the world's number 3 in the event industry (behind the USA and China).
Countless solo self-employed persons, freelancers and experts for specific trades - a total of over 1.5 million people - make a living in Germany in this sector, which even leaves the construction industry behind in 6th place in Germany! The stimulating effect of the event industry on neighbouring sectors such as the hotel industry, gastronomy, tourism, concert and music businesses as well as the rental of exhibition and meeting venues cannot be overestimated: this sector, which is of vital importance for Germany as a business location, is currently experiencing a loss of 80-100% of turnover due to the Covid-19 virus.
Where many industries can be well helped by the government's staggered emergency measures, the situation in the event industry is quite different. On the one hand, it is not possible to pre-produce on stockpile, as all services and trades are always tailored to the respective events. On the other hand, the industry is so finely granulated and divided into innumerable special areas that most of the smallest, small and medium-sized companies cannot prove any significant fixed costs - which are chargeable in the sense of Corona aid.
The statements made by politicians so far see events as one of the most dispensable areas and therefore only the last to benefit from any relaxation. The current regulations (e.g. Hesse: 3sqm / person) do not allow for sensible event formats.
In addition to discussed scrappage schemes, VAT reductions and other measures, it should also be possible to find solutions for an essential and often underestimated economic sector of our economy: The event industry!"

Original text. Show translation

Vertreterinnen und Vertreter der Veranstaltungswirtschaft treffen sich am Dienstag, den 4. August, um 17:00 Uhr in Frankfurt, um auf die schwierige Situation der Veranstaltungsbranche in der Coronakrise hinzuweisen. Die Route der Demonstration führt von der Konstablerwache Richtung Willy Brand-Platz, zur Alten Oper, Richtung Kurt Schumacher-Straße und wieder zurück zur Konstablerwache.

Der originale Protestaufruf lautet: 

"Unbestritten ist die Veranstaltungsbranche einer der Wirtschaftsbereiche, die die Corona-Krise am härtesten trifft.

Was wenigen bekannt ist: Deutschland ist mit über 114 Milliarden Euro Umsatz Unternehmensbezogener und fast 15 Milliarden Euro Umsatz Kultur-, Sport- und öffentlichen Veranstaltungen weltweit die Nummer 3 in Sachen Veranstaltungswirtschaft (hinter den USA und China).

Zahllose Solo-Selbstständige, Freiberufler und Experten für bestimmte Gewerke – insgesamt über 1.5 Millionen Menschen – finden in Deutschland in dieser Branche, die auf Platz 6 in Deutschland sogar das Baugewerbe hinter sich lässt, ihr Auskommen! Die stimulierende Wirkung der Veranstaltungsbranche auf benachbarte Bereiche wie Hotelgewerbe, Gastronomie, Tourismus, Konzert- und Musikbetriebe sowie Messe- und Versammlungsstätten-Vermietung kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.Diese für den Wirtschaftsstandort Deutschland existenziell bedeutende Branche erlebt derzeit durch das Covid-19 Virus einen ersatzlosen Umsatzausfall von 80 – 100 %.

Wo vielen Branchen durch die gestaffelten Notmaßnahmen der Regierung gut geholfen werden kann, gestaltet sich die Situation in der Veranstaltungsbranche ganz anders. Zum einen kann nicht auf Halde vorproduziert werden, da alle Services und Gewerke immer auf die jeweiligen Events maßgeschneidert realisiert werden. Zum anderen ist die Branche so fein granuliert und in zahllose Spezialbereich unterteilt, dass die meisten kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen keine nennenswerten – im Sinne der Corona-Hilfen anrechenbaren – Fixkosten nachweisen kann.

Die bisherigen Äußerungen der Politik sehen Veranstaltungen als einen der Bereiche, die am entbehrlichsten sind und daher erst als letztes von eventuellen Lockerungen profitieren dürften. Die momentanen Regelungen (z.B. Hessen: 3qm / Person) lassen keine sinnvollen Veranstaltungsformate zu.

Neben diskutierten Abwrackprämien, Mehrwertsteuersenkungen und anderen Maßnahmen sollte es möglich sein, auch Lösungen für einen wesentlichen und oft unterschätzten ökonomischen Bereich unserer Wirtschaft zu finden: Die Veranstaltungsbranche!"

Comments