×

De Loy Media

Label, Online magazine/Website, founded 2016
Spremberger Strasse, 12047 Berlin

deloymedia.de

No current news

Info

Machine translated text. Show original   Edit translation

Do we need a change of times in the streaming biz?
Thoughts on the current situation of self-marketers.

It's not so long ago that musicians and related artists brought their work to the people exclusively through the sale of recordings. Most professional artists were signed to a label that took care of all the mundane issues, so that artists could concentrate exclusively on the creative side. Those were the golden times for the industry. Today, in times of self-marketing, we are further away from that than ever.
Recordings are only sold by the majority of artists at live concerts.
But since this distribution channel has almost disappeared due to "corona", theoretically the only way left is via paid downloads on the net. But even here, disillusionment quickly sets in, as a "just for free" (...) Show moreor "flat rate mentality" still persistently prevails.
What remains is ultimately the path via established streaming services to at least do some damage control. A hope that doesn't come true for most self-marketers, though. Artists with a small fanbase would have to spend at least 24 hours a day building up their fan community in order to generate a few euros. Many who have already tried it know what I'm talking about. Of course, there are agencies that take over certain promotional tasks, but they also cost money. Of course, there are exceptions that raise hope, but these exceptions can't even be represented in per mille sizes when measured against the total number of registered artists on streaming services. Playing the lottery would be more profitable here. But even for the portal operators, their "click-based" billing model is anything but profitable. Spotify, for example, loses millions annually due to false clicks or track views by so-called bots.
Of course, the current system has certain advantages. For example, it has never been easier to appear in public with one's works, and usually without a large capital outlay. But since no one has an exclusive right to this form of publication, most artists go unnoticed in the flood of offers. In the end, this has created a system that only plays on our vanities.
In view of this unsatisfactory situation on all sides, it would actually be time to go new ways. The necessary impulses, however, must come from the creative people themselves. As long as we run after the mainstream like lemmings, hoping for a lucky hit, nothing will change. We need to move away from purely egomaniacal thought structures and show a bit more solidarity again. Streaming platforms could, in the broadest sense, also be organized as cooperatives. This would have the advantage that all registered and active artists would be co-owners of their platform and would profit from the sales or profits, independent of click numbers or views of their works.
As mentioned in the beginning, these are just a few thoughts, an attempt to approach a complex topic. Further suggestions are always welcome. (Author: Ruben de Loy)
deloymedia.de Show less

Original text. Show translation

Brauchen wir einen Zeitenwandel im Streaming-Biz?
Gedanken zur aktuellen Situation von Selbstvermarktern.

Es ist noch gar nicht solange her, dass Musiker und Artverwandte ihre Werke ausschließlich durch den Verkauf von Tonträgern unter die Leute brachten. Die meisten Berufs-Künstler waren bei einem Label unter Vertrag welches sich um sämtliche profanen Belange kümmerte, sodass sich Künstler ausschließlich auf die kreative Seite konzentrieren konnten. Für die Branche waren das die goldenen Zeiten. Heute, in Zeiten der Selbstvermarktung, sind wir weiter davon entfernt denn je.
Tonträger werden vom Großteil der Artists nur noch bei Livekonzerten verkauft.
Da aber „coronabedingt“ diese Vertriebsschiene nahezu weggebrochen ist, bleibt theoretisch nur noch der Weg über kostenpflichtige Download (...) Show mores im Netz. Aber auch hier tritt schnell Ernüchterung ein, da nach wie vor hartnäckig eine „Just for Free“ oder „Flatrate-Mentalität“ vorherrscht.
Was bleibt ist letztlich der Weg über etablierte Streaming-Dienste um zumindest etwas Schadensbegrenzung zu betreiben. Eine Hoffnung die aber für die meisten Selbstvermarkter nicht in Erfüllung geht. Künstler mit kleiner Fanbase müssten sich mindestens 24 Stunden pro Tag um den Aus-und Aufbau ihrer Fan-Community kümmern um überhaupt ein paar Euro zu generieren. Viele, die es schon versucht haben, wissen wovon ich rede. Natürlich gibt es auch hier mittlerweile Agenturen die bestimmte Promo-Aufgaben übernehmen aber auch die kosten erst mal nur Geld. Ausnahmen, die Hoffnung schüren, gibt es natürlich auch, doch diese Ausnahmen kann man gemessen an der Gesamtzahl der registrierten Künstler bei Streamingdiensten nicht mal in Promille-Größen darstellen. Lottospielen wäre hier rentabler. Aber auch für die Portalbetreiber ist ihr „klickorientiertes“ Abrechnungsmodell alles andere als rentabel. Spotify verliert beispielsweise jährlich Millionen-Beträge durch falsche Klicks bzw. Titelaufrufe durch sogenannte Bots.
Natürlich hat das aktuelle System auch gewisse Vorteile. Es war z.B. noch nie einfacher mit seinen Werken öffentlich in Erscheinung zu treten und das meist ohne großen Kapitalaufwand. Da aber niemand ein Exklusivrecht auf diese Form der Veröffentlichung hat, gehen die meisten Artists in der Flut der Angebote unbeachtet unter. Letztlich haben wir dadurch ein System geschaffen, das nur noch mit unseren Eitelkeiten spielt.
In Anbetracht dieser allseits unbefriedigenden Situation wäre es eigentlich an der Zeit neue Wege zu gehen. Die nötigen Impulse müssen allerdings von den Kreativen selbst kommen. Solange wir aber wie die Lemminge immer nur dem Mainstream hinterherlaufen, in der Hoffnung auf einen Glückstreffer, wird sich nichts ändern. Wir müssen weg von rein egomanen Denkstrukturen und wieder etwas mehr Solidarität an den Tag legen. Streaming-Plattformen könnten, im weitesten Sinne, auch genossenschaftlich organisiert werden. Dies hätte den Vorteil, dass alle registrierten und aktiven Künstler Miteigentümer ihrer Plattform wären und von den Umsätzen bzw. Gewinnen profitieren würden, unabhängig von Klickzahlen oder Aufrufen ihrer Werke.
Wie Anfangs schon erwähnt, sind dies nur ein paar Gedanken, ein Versuch sich einem komplexen Thema zu nähern. Weitere Anregungen dazu sind immer willkommen. (Autor: Ruben de Loy)
deloymedia.de Show less

Events
Photos

No photos available.

Upload photos
Video
Press/Downloads

No documents available.

Manage documents

Companies in Berlin

Blackbird Music

Label, Artist management and development, Booking agency in 10587 Berlin

Beatbude

Label in 12045 Berlin

Salome Records Berlin

Label in 10407 Berlin

Stagetasy

Concert promoter, Television, Online magazine/Website in 12203 Berlin

Ruperts Records

LC 84971

Label in 14197 Berlin

Out of Line

Label in 12435 Berlin

Other companies in Berlin